Geschichte

Die Rijcken Groep wurde als Familienunternehmen gegründet. Zu Beginn der 60er Jahre haben die Eltern des Gründers der Rijcken Groep, Jan Rijcken, mit der Züchtung und Ernte von Champignons begonnen, später wurden zusätzlich Sojasprossen angebaut.  Als Jan Rijcken seinen Führerschein erwarb, trat er in den Dienst des Unternehmens seiner Mutter, die sich mittlerweile mit der Belieferung von chinesischen Restaurants selbstständig gemacht hatte. Gemeinsam entwickelten Sie das Unternehmen weiter.
Zu Beginn der 90er Jahre eröffneten sich neue Möglichkeiten. Durch den freien Handelsverkehr innerhalb der Europäischen Union, sah Jan Rijcken die Chance auf dem  deutschen Markt Fuß zu fassen. Der Export nach Deutschland wurde erfolgreich etabliert und der Handelsname Choi Kwai International entstand. Die anfänglichen Gemüsebelieferungen wurden auf Trocken- und Gefriergüter ausgeweitet, im Laufe der Zeit kamen  Non-Food-Artikel hinzu.

Übernahme Divodo Deutschland
Durch die Übernahme von Divodo GmbH & Co. KG Ende 2005 wurde das Liefergebiet auf ganz Deutschland erweitert. Die Rijcken Groep wurde durch diese Erweiterung ein wichtiger Handelspartner im Markt für asiatische Lebensmittel.

Import asiatischer Lebensmittel
Mitte 2008 wurde die Zentralisierung des Einkaufs durch die Errichtung einer Importorganisation  Asian Cuisine Trading ausgebaut. Unter diesem Namen wird eine Vielzahl von Produkten importiert. Hiermit sichert sich die Rijcken Groep einen kontinuierlichen und stabilen Import von asiatischen Lebensmitteln.  

Neues, zentrales Distributionszentrum
Durch das Wachstum der Rijcken Groep mussten diverse Lagerplätze genutzt werden, um die zusätzlich benötigte Lagerkapazität auszuweiten. Diese Plätze lagen nicht zentral sondern voneinander entfernt, was zu einer neuen Notwendigkeit führte: Ein modernes und zentral gelegenes Distributionszentrum. Dieses wurde im März 2012 an der Azalealaan in Huissen, Niederlande fertiggestellt.  
Der Gründer, Jan Rijcken, hatte leider nicht mehr die Gelegenheit die Fertigstellung des neuen Distributionszentrums mitzuerleben, da er im Juni 2010 verstarb. Das Unternehmen ist noch immer in Familienbesitz und wird durch ein professionelles Team geleitet. Das Kerngeschäft, der Import, Export und Handel von Produkten für die asiatische Küche in Europa, hat sich nicht verändert.